CBD – (il)legal?

Was ist CBD überhaupt?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol oder Cannabinoid. Es wird aus der Hanfpflanze gewonnen und wirkt entzündungshemmend, angstlösend, entkrampfend, gegen Übelkeit und Schmerzen. Vor allem wird es von Frauen mit Regelschmerzen begehrt aber auch von Migränepatienten. Ein Schmerzmittel der Natur – wenn man es so sagen möchte.

Österreich und CBD – legal oder illegal?

Der Besitz und Konsum von CBD ist in Österreich nicht strafbar da es nicht unter das Suchtmittelgesetz fällt. Zu beachten ist, dass der THC-Gehalt unter 0,3% (in Deutschland unter 0,2%) sein muss, weil THC (Tetrahydrocannabidiol) berauschend wirkt. Es darf jedoch nicht als Nahrungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetika verkauft oder als solches beworben werden.

Was ist ein Novel Food?

Die sogenannte „Novel-food-Verordnung“ gibt vor, dass Lebensmittel oder Zusatzstoffe einer Zulassung bedürfen, wenn sie nicht bereits vor dem 15. Mai 1997 innerhalb der EU in einem nennenswerten Umfang für den menschlichen Verzehr verwendet wurden. Ist also auch nur ein Teil eines Produktes nicht verkehrsfähig, ist das gesamte Endprodukt nicht verkehrsfähig. Nichts rechtsverbindlich ist hingegen der von der EU-Kommission ebenfalls nur im Sinne einer Rechtsansicht veröffentlichte „Novel-food-Katalog“.

(Kirschner, 2020)

Zwar gibt es ein Rezept für ein „Gesundheitsgetränk“ in einem Rezeptbuch, welches 1475 veröffentlicht wurde und „Cannabisnektar“ beinhaltet, jedoch könnte man sich da jetzt streiten ob diese klassische Konzentrations- und Extraktionsverfahren mit dem heutigen Extrahieren des CBD verglichen werden können. Daher muss man auf der sicheren Seite bleiben und CBD Produkte für andere Zwecke verkaufen, zum Beispiel als Aromaprodukt.

 

Quelle:

Kirschner, L. (20. Dezember 2020). www.kirschner-recht.at. Von https://www.kirschner-recht.at/ist-cbd-in-oesterreich-legal/#:~:text=Bis%20vor%20kurzem%20war%20die,Besitz%20und%20Konsum%20nicht%20strafbar. abgerufen